sosleben

Untertitel

Ein gesunder Muskelaufbau-ohne Chemie

Ein gesunder Aufbau verschafft eine Vielzahl von Vorteilen, definierte Muskeln sind ansehnlich, fördern den Energieverbrauuch, stabilisieren die Körperhaltung und führen zu besseren muskulären Gesundheit.
Wer eine größere Menge Muskeln aufbauen möchte, sollte sich aber an einige wichtige Dinge halten.
In erster Linie erstellt man einen straffen Trainigsplan, der natürlich Durchhaltevermögen und Disziplin erfordert. Ein paar gute Tipps helfen, sich dem Ziel zu nähern.

Viele Kraftsportler mussten schon fest stellen, dass der Muskelaufbau auch nach wochenlangem harten Training, nicht so einfach ist.

Anbei ein paar Tipps wie man das Training am besten optimiert um bald erste Erfolge verzeichnen zu können.

1. Einen professionellen Trainingsplan zu erstellen ist unerlässlich. Drei bis sechs mal in der Woche sollte Trainiert werden. Aber sinnvoll ist es immer abwechselnde Muskelpartien zu trainieren. Wenn zudem noch die Ernährung umgestellt wird, werden die besten Ergebnisse in Sachen Muskelaufbau erzielt. Empfohlen wird hier die Proteinhaltige Ernährung.

2. Protein ist ein natürliches Mittel und in zahlreichen Lebensmitteln zu finden. Man muss aber nicht auf teure Eiweiß und künstliche Protein Produkte zurück greifen. Ausreichend Eiweiß findet man in magerer Milchprodukten sowie in Soja und Fleisch. Lecker und ausgewogene Eiweißrezepte finden man in Internet oder in diversen Kochbüchern.
Vorsicht ist geboten, wenn man es mit dem Training übertreibt. Nur wer seinem Körper auch die Zeit der Regeneration bietet, kann gesunden Muskelaufbau betreiben.
Nur die genaue Einhaltung des Trainingsplanes, sowie gesunde Ernährung und Erholungspausen treiben den Aufbau voran.

3. Neben einer Eiweßhaltigen Ernährung ist außerdem eine hohe Flüssigkeitszufuhr wichtig. Wasser und Tee sollten hier bevorzugt werden.

4. Trainingseinheiten und Gewichte sollten kontinuierlich gesteigert werden. Als Anfänger hat man natürlich mehr Möglichkeiten den Kraftaufwand zu steigern.

5. Erfolge dokumentieren. So bleibt auch die Motivation über längeren Zeitraum erhalten, und mann hat immer vor Augen was man schon erreicht hat.

6. Vor jeden Training unbedingt ausreichend aufwärmen, um Verletzungen zu vermeiden. Zudem man so den Muskelkater vorbeugt.

7. Beim Krafttraining nicht nur auf die gewünschten Erfolge Rücksicht nehmen. Das Gesamtbild und vor allem der Rücken muss gestärkt werden, da dieser die nötige Stabilisierung bietet.

8. Die eigene Motivation nie aus den Augen verlieren. Seinen inneren Schweinehund zu überwinden, ist nie einfach. Aber sobald sich die Erfolge einstellen, weiß man wieder wofür die Anstregung gut war.

Mit diesen einfachen aber effektiven Tipps, stehen den gewünschten Muskeln nichts mehr im Weg.
Viel Spaß und Durchhaltevermögen!

Muskelaufbau Produkte

Um Muskelmasse aufzubauen, benötigt man nicht nur einen strikten Trainingsplan. Auch die Ernährung und Zusatzprodukte zum Muskelaufbau sind unerlässlich.

Training um Muskelmasse aufzubauen, sollte mindestens zwei mal pro Woche betrieben werden. Besser sind sogar drei bis vier Trainingseinheiten pro Woche, allerdings mit der richtigen Regenerationszeit. Der Aufbau findet nämlich bekanntlich nicht an den Trainingstagen statt, sondern in den Ruhephasen.
Also nie die wichtigsten Punkte aus den Augen verlieren: Ernährung, Training und Regeneration.
OHNE die richtige und vor allem ausgewogene Ernährung ist kein Muskelaufbau möglich.
Nur mit den richtigen Nährstoffen wird der Anreiz zum Muskelwachstum gegeben.

Eine ausgeglichene und vor allem abwechslungsreiche Ernährung ist also das A und O.
Eine Eiweißhaltige Ernährung steht im Vordergrund, aber es gibt auch spezielle Muskelaufbau Produkte. Creatinhaltige Produkte erhöhen die körperliche Leistung und Proteinhaltige Produkte unterstützen den Muskelaufbau. Ausreichend Proteine findet man in folgenden Lebensmitteln:
Fisch, Magerquark, Fleisch und Eier. Diese können durch Proteinpulver für einige Ziele bereichert werden.

- zur Zunahme von Muskelmasse
- zur Erhaltung der Muskelmasse
- zur Erhaltung gesunder Knochen

Der Muskel muss mit Eiweiß, Kohlenhydraten, Mineralstoffen und Vitaminen versorgt sein, um eine maximale Proteinsynthese gewährleisten zu können. Zudem sollte die Ernährung sehr Vitamin - und mineralstoffreich sein. Dazu gehören Salat, Obst und Gemüse. Kohlenhydratreiche Lebensmittel mit reichlich Ballasstoffen, wie Reis, Nudeln oder Kartoffeln. Diese füllen die Kraftreserven wieder auf. Des weiteren wird natriumhaltiges Mineralwasser empfohlen.

Muskelaufbau Produkte gibt es in einer großen Vielzahl und unzähligen Anbietern. Diese ersetzen aber keine ausgewogene Ernährung, sondern dienen lediglich als Ergänzung. Wenn man aus zeitlichen Gründen nicht schafft eine eiweßhaltige Ernährung zu sich zu nehmen, können mithilfe der Sportnahrung Proteine, Aminosäuren und auch Kohlenhydrate ersetzt werden. Ein hervorragender Anbieter ist Anabol Cracker, sie helfen bei Fragen auch gerne per Email oder am Telefon weiter.

Sogenannte Proteinshakes unterstützen den Muskelaufbau und die enthaltenen Proteine helfen dabei die Knochen gesund zu halten.
Mann sollte bedenken, dass Muskelaufbau Produkte nicht für den Erfolg oder Misserfolg im Training verantwortlich ist, da diese Nahrungsergänzungen nur einen Teil des ganzen darstellen. Und lediglich der zu verbesserten Trainingsleistungen führen kann.
Daher ist die gezielte Auswahl der Nahrungsergänzungen wichtig, aber die gesunde Ernährung und die regelmäßigen Ruhezeiten unerlässlich.

Mit hoher Vorsicht ist die Einnahme von sogenannten Anabolika zu genießen. Dies ist eine im Allgemeinen synthetisch hergestellte Verbindungen oder Substanzen, die in erster Linie den Proteinaufbau fördert. Dieses Mittel bewirkt eine Zunahme von Kraft und Muskelmasse.
Anabolika haben zweierlei Wirkungen, der Vorteil (wenn man diesen so nennen möchte)ist, das die anabole Wirkung zu einem verstärkten Eiweißaufbau und einer Verminderung des Körperfetts führt. Bei gleichzeitigem Krafttraining kommt es dadurch zu einem stärkeren Muskelaufbau.
Der Nachtteil von anabolen Steroiden allerdings (der oft in Kauf genommen wird) ist derjenige, das es zu Veränderungen der Geschlechtsmerkmale kommt. Bei Frauen äußert sich dies in stärkerer Körperbehaarung, Änderung der Stimmlage, Klitoriswachstum und Änderungen im Menstruationszyklus.
Bei Männern kann die Einnahme zu folgenden Veränderungen führen: die Produktion von Spermien werden beeinträchtigt.
Zudem riskieren beide Geschlechter Akne, Leberschäden und Herz-Kreislauf-Beschwerden.


Nur wer die Risiken abwägt und sich lieber gesund und ausgewogen dem Training nähert, kann auch auf Stolz auf seine erreichten Ziele sein.
Die Gesundheit ist ein Gut das uns niemand erneut geben kann.